Funktionskieferorthopädische Zahnspangen

Was sind funktionskieferorthopädische Geräte?

Etwa 60 Prozent aller Kinder und Jugendlichen müssen vom Kieferorthopäden behandelt werden. In vielen Fällen sind nicht schief stehende Zähne das Problem. Sehr häufig treten auch Kieferfehlstellungen auf. Auch bei Dir wurde diese Diagnose gestellt?
Kieferfehlstellungen können angeboren sein oder entstehen durch schlechte Angewohnheiten (z.B. Daumenlutschen, Lippensaugen). Bei noch wachsenden Patienten können diese ererbten oder erworbenen Fehlstellungen mit herausnehmbaren funktionskieferorthopädischen Apparaturen behandelt werden.

Neben dem gesundheitlichen Aspekt der Kieferfehlstellungen spielt auch die Ästhetik zusätzlich eine wesentliche Rolle. Oft ist durch eine Kieferfehlstellung die Gesichtsharmonie im Ungleichgewicht. Eine kieferorthopädische Behandlung mit funktionskieferorthopädischen Apparaturen verhilft also zu einem gesunden Gebiss, einem harmonischen Gesicht und einem schönen strahlenden Lächeln.

Funktionskieferorthopädische Geräte werden auch Aktivatoren genannt. Wie der Name schon sagt, aktivieren diese Geräte körpereigene Kraftquellen wie die Kau-, Lippen-, Zungen- oder Wangenmuskulatur. Während der Wachstumsphase kann das locker im Mund liegende Gerät die Muskulatur so anregen, dass sie den Ober- und Unterkiefer in die richtige Lage zueinander bringt. Das ist vergleichbar mit einem Fitness- oder Turngerät, mit dem die Störungen der Muskeln normalisiert werden.
Den Aktivator gibt es in unterschiedlichen Formen, z.B. den Bionator, DVP, den Funktionsregler nach Frenkel. Du erhältst eine speziell auf Deine Kieferfehlstellung abgestimmte Apparatur.

Wichtig ist die optimale Pflege der Apparatur sowie das regelmäßige Tragen, um spätere langwierige Behandlungen nach Abschluss des Kieferwachstums zu vermeiden.